Nichtsuizidales selbstverletzendes Verhalten im Kindes- und Jugendalter

Während selbst beigebrachte Verletzungen im frühen bis mittleren Kindesalter noch sehr selten sind, steigen die Fallzahlen in der späten Kindheit wie auch bei Jugendlichen und Adoleszenten stark an. Nicht immer sind SVV als Anzeichen einer Autoaggression zu deuten – insbesondere im Bereich der Menschen mit geistiger Behinderung sind eine ganze Reihe anderer Ursachen möglich. Gleichwohl verdienen SVV grundsätzlich die professionelle Aufmerksamkeit der begleitenden pädagogischen und unterstützenden Institutionen wie Schule, Integrationshilfe usw., da diese Verhaltensweisen oftmals Symptom einer zugrundeliegenden erheblichen Problemlage sind und Häufigkeit und Schweregrad der Verletzungen mit der Zeit nicht selten zunehmen.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über Varianten von und Beweggründe für die Selbstverletzungen im Kindes- und Jugendalter und lädt ein, Möglichkeiten sinnvoller pädagogischer Intervention zu reflektieren.

Eigene Beispiele aus der beruflichen Praxis sind sehr willkommen.

Referent: Hr. Bauer (Dipl. Psychologe)

Kosten:  35€

Wann?
27.06.2020 - 09.30-13.00

Wo?
Porschestraße 76
Wolfsburg
38440
Lade Karte ...