Integrationshelfer/-in

Beruf

Integrationshelfer/-innen erleichtern SchülerInnen mit Behinderungen oder Entwicklungsverzögerungen den Besuch einer Regel- oder Förderschule. Sie unterstützen die Kinder und Jugendlichen im Schulalltag und arbeiten eng mit Eltern und Lehrer/-innen zusammen. Ziel ihrer Tätigkeit ist die Förderung und Unterstützung der Selbstständigkeit der Schüler/-innen mit Behinderungen.

 

Die Aufgaben der Integrationshelfer/-innen können sein:

  • Behinderungsbedingte Defizite kompensieren und Hilfestellungen geben
  • Begleitung und Unterstützung im schulischen Alltag
  • Je nach Behinderungsart und Hilfebedarf des Schülers differenziert
  • Soziale Integration und psychische Stabilisierung des Schülers während des gesamten Schulalltags
  • Hilfen werden bedarfsgerecht und individuell angeboten
  • Keine Aufgaben, die dem Kernbereich der Schule zuzuordnen sind, sondern lediglich flankierende, den Unterricht sicherstellende Hilfestellungen und Tätigkeiten
  • Keine didaktischen und pädagogischen Aufgaben

 

Zu den unterstützenden Tätigkeiten können zählen:

  • Begleitung und Orientierungshilfen auf dem Schulweg, Schulgelände und Klassenzimmer
  • Unterstützung und Beaufsichtigung während der Unterrichtszeiten
  • Umkleidehilfen beim Sportunterricht
  • Hilfestellung bei Toilettengängen
  • Unterstützung bei der Verwendung von Arbeitsmaterialien
  • Hilfestellung bei der Einnahme von Pausenmahlzeiten
  • Hilfe zur Abwehr von Gefahrenmomenten
  • Begleitung bei Schulfahrten, Klassenausflügen und Unterrichtsgängen

 

Voraussetzungen

  • mindestens ein Hauptschulabschluss (mit Nachweis)
  • abgeschlossene Berufsausbildung (mit Nachweis)
  • Erfahrung in der Betreuung von Kindern / Menschen mit Behinderungen, z.B. durch:

- eigene Kinder (gern schulpflichtige)
- medizinische / pflegerische Berufe
- Praktikum von mindestens 4 Wochen in einer Schule
oder sozialen Einrichtung mit Menschen mit Behinderungen

  • Fortbildungsbereitschaft
  • Engagement
  • Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Empathie
  • Sprachkenntnisse der Niveaustufe B2 des europäischen Referenzrahmens für Sprache
  • Erfolgreiches Vorstellungsgespräch mit einer pädagogischen Fachkraft des Familienservice
  • Einreichen diverser Unterlagen, die nach dem Bewerbungsgespräch ausgehändigt werden (Aktualisierung alle 2,5 Jahre)

- Vollmacht ASD
- ärztliche Stellungnahme
- erweitertes polizeiliches Führungszeugnis
- Erste Hilfe am Kind (mit Behinderung) Kurs

 

Wenn Sie sich für eine Tätigkeit als Integrationshelfer/-in interessieren, reichen Sie bitte zunächst eine vollständige Bewerbung mit Bewerbungsanschreiben, tabellarischem Lebenslauf, Foto sowie Zeugnissen und ggfs. weiteren Qualifizierungsnachweisen bei uns ein.

 

Qualifizierung

Wer als Integrationshelfer/-in tätig werden will, nimmt spätestens innerhalb der ersten 6 Monate nach Tätigkeitsbeginn an einer Grundschulung zur/m Integrationshelfer/-in teil. Die Schulung wird zurzeit umgestellt. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere pädagogische Mitarbeiterin Nina Dittmann.

Kontakt

Tobias Kaspar
Pädagogischer Mitarbeiter
05361-896969-21
t.kaspar@familienservice-wolfsburg.de